Mittwoch, 7. September 2016

Un poco de la historia de Valencia (deutsch)

Jetzt folgt ein kleiner geschichtlicher Teil über Valencia, welcher aber alles andere als langweilig ist. Allerdings schreibe ich heute noch einmal auf Deutsch. Die Sprachreise hat ja gerade erst begonnen und um das alles jetzt auf Spanisch runter zu rattern bin ich leider noch zu langsam....schließlich will ich gleich noch an den Strand :P
Valencia ist von der Architektur her eine ziemlich moderne Stadt, sprich die Gebäude bestehen zum größten Teil aus Stahl und Glas. Das beste Beispiel wäre hier der Bahnhof „Estación del Norte“, der eigentlich im Süden der Stadt steht, aber nach dem Namen der Firma, die ihn gebaut hat, benannt wurde. 



Aber auch viele andere Gebäude, wie das Rathaus oder Postgebäude folgen dem Schema.


An all diesen „wichtigen“ Gebäuden findet man überall die gleichen Symbole. Zum einen wären dort die Orangen mit den Orangenblüten, die Hauptfrucht aus Valencia und somit eine Art Wahrzeichen. Das Wappen der Provinz Valencia: eine Raute aus gelb roten Streifen, dahinter zwei „LL“, welche „dos veces leal“ bedeuten, sprich „super loyal“ zur Krone, welche über den beiden Symbolen schwebt.
Über dem Bahnhof findet man darüber noch einen Adler, welcher die Kraft und Schnelligkeit der Züge symbolisieren soll, über allen anderen Gebäuden findet man eine Fledermaus!


Die stammt aus einer Legende, aus der Zeit in der Valencia noch von Muslimen bevölkert war und komplett ummauert war. Irgendwann im 11. Jahrhundert wurde Valencia vom christlichen Adligen El Cid erobert. Der schlich sich nachts mit seinen Soldaten an, die dem Takt einer Trommel folgten, doch irgendwie ist eine Fledermaus in diese Trommel geflogen und hat damit die ganzen Soldaten aus dem Takt gebracht. Daraufhin sind die Muslime wach geworden, konnten sich etwas wehren, aber haben trotzdem verloren. Tadaaa und seitdem ist Spanien katholisch. :D ….das wäre die Kurzfassung und auch nur eine von vielen Legenden.

In Valencia gibt es zig Museen. Ich glaube man könnte hier einen Monat überleben und jeden Tag in ein anderes Museum gehen....über kulturelle Feste, Musiker, Wissenschaften, über bestimmte Künstler und Erfindungen und und und...das ganze erreicht man natürlich über die Öffis.
Die gefallen mir hier besonders, weil sie im Vergleich zu anderen Touristädten echt günstig sind und es gibt super Verbindungen. Der komplette Teil Valencias, welcher für Touristen interessant ist, liegt in der Zone A, sprich in der günstigsten. Von den Bergen im Westen bis hin zum Strand, kann man hier pro Fahrt für 1,50€ unterwegs sein, ob Bus oder Metro. An jeder Ecke gibt es auch Fahrräder zu leihen, bei denen die ersten 30 Minuten sogar umsonst sind.

Spezielles Essen und Getränke in Valencia: Paella! Natürlich, gibt es ja in ganz Spanien, aber nur in Valencia wird das allerbeste zubereitet. „In Madrid braucht man es gar nicht zu probieren, die wissen einfach nicht, wie man das kocht.“ - sagte meine Gastmutter und ich glaube es ihr. Das Paella hier, egal welche Art, schmeckt einfach unbeschreiblich deliciosa!


Dazu empfiehlt sich am besten das „Agua de Valencia“, ein Cocktail aus...natürlich...Orangen. Der wird an jeder Ecke angeboten und schmeckt in der ganzen Stadt wunderbar erfrischend.
Das sind nur ein paar Dinge und Eindrücke, die ich in der kurzen Zeit hier aufgeschnappt habe. In den nächsten anderthalb Wochen werde ich hoffentlich noch viel tiefere Einblicke in das wundervolle Leben in Valencia bekommen und euch auch gaaanz bald berichten.
!Hasta luego y qué lo paséis bien!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen